Vororotti

Die eindrucksvollste trockene Schlucht Mittelfinnlands weckt mit ihren Felsformationen, Höhlen und engen Schluchten die Abenteuerlust. Das südwestlich von Jämsä gelegene Schutzgebiet umfasst 4 Hektar. Bei dem Grundgestein der Gegend handelt es sich um ein mehr als 1800 Millionen Jahre altes plutonisches Granitgestein, das die Trennlinie zwischen einer urzeitlichen Gebirgskette und der Granitplatte Mittelfinnlands bildet. Mit etwas Fantasie lassen sich in den Felswänden der Vororotti-Schlucht mehrere Meter hohe Steingesichter erkennen.

Im Naturdenkmal Vororotti verbergen sich auch historische Schätze. Dem Namen nach versteckte man sich vor über hundert Jahren in der Vororotti-Schlucht vor dem Arm des Gesetzes. In den schmalen Tunneln sind bei genauem Hinsehen noch Rußspuren der Lagerfeuer von „Räubern“ zu erkennen sowie die Höhlen, die ihnen als Versteck dienten. Der Sage nach wurde die Schlucht bei Verfolgungen als Unterschlupf und als Versteck für die Diebesbeute genutzt.

Ein steiniger und anspruchsvoller Pfad führt zwischen den beeindruckenden Felswänden hindurch, aber das Gelände ist überwiegend trocken. Die mit Felsbrocken übersäte Schlucht ist mit Vorsicht zu begehen, da es zwischen den großen Felsbrocken keine eigentlichen Pfade oder Wege gibt. Die Schlucht lässt sich am besten durch einen Rundgang entlang der Ränder erkunden – aber auch von unten kommen die steilen Felswände gut zur Geltung. An den Rändern zur Schlucht gibt es tiefe und schmale Klüfte, daher sollten die Schritte aufmerksam gewählt werden. Vororotti ist ein spannendes Ausflugsziel, in dem man sich auch längere Zeit damit beschäftigen kann, Hohlräume zu untersuchen und Felsbrocken zu bewundern.

 

jyrkkä-kallio metsä-kallio-jyrkkärinne

 

 

Adresse: Vuorisjärventie 378, 42100 Jämsä